Chronik der Bruchhauser Mühle

vor 1571

hervorgehend aus Ausgabenverzeichnissen bestand ein " eysenhammer ".

1571

wird des " Muelners sel. Frau Endtgen " genannt.

1626

andessen Stelle entstand eine Ölmühle durch" Joh. Simons Vater " welcher nur kurz danach eine Getreidemühle folgte, danach wieder eine Ölmühle.

1678 - 79

war die Ölmühle wieder Vergangenheit.

1715

ist die Bruchhauser Mühle erstmalig auf einer Flurkarte verzeichnet und als Getreidemühle erwähnt.

  

1950

die Bruchhauser Mühle besteht seit mindestens 4 Generationen im Familienbesitz Gran und wird als Getreidemühle betrieben.

1951

beginnt Walter Gran eine Ausbildung als Müller. Nach Abschluß der Lehre betreiben Vater und Sohn die Getreidemühle nebst Landwirtschaft.

  

1950ziger

wurde das 7 Meter große Wasserrad durch eine Banki - Turbine ersetzt.

1970ziger

im Vollzug eines Flurbereinigungsverfahrens wurden die Wasseranlage vernichtet. Von nun an wird der Mahlgang elektrisch betrieben.

1997

bis zum Jahre 1997 wird die Mühle, um Futterschrot herzustellen, noch regelmäßig durch den letzten gelernten Müller, Walter Gran, in Betrieb genommen.